Dichter am Dom?

Dichter am Dom ist der Poetry-Slam in der Domstube im Gaffel am Dom. Bei einem Poetry-Slam treten Menschen mit ihren selbstgeschriebenen Texten gegeneinander an um die Gunst des Publikums zu ergattern. Dafür haben sie 5 Minuten Zeit. Das können komische Texte, ernsthafte Texte, Gedichte, Glossen, Kurzgeschichten oder der letzte Einkaufszettel sein. Hauptsache unterhaltsam. Dem Gewinner winken Applaus, Ruhm, Ehre, ein sattes Preisgeld und ein kölsches Buffet. Dem Publikum winkt ein unterhaltsamer und spannender Abend!
Moderiert wird dieses dufte Spektakel von Florian Müller, Autor, Gastgeber des Rosenkriegs in Bonn, Tausendsassa.
Jan Coenen

Jan Coenen

Jan Coenen besticht durch seine Sicht auf die Dinge. Seine Erlebnis- und Tatsachenberichterstattung über das Metal-Festival Wacken ist in der Szene mittlerweile legendär. Klingt mehr wie eine Kriegsberichterstattung und durchbricht die Grenze zwischen Poetry-Slam und Stand Up. Ein ganz famoser Kerl, dessen Texte unsere Mundwinkel der Gravitation strotzen lassen. Oder so...
Michael Heide

Michael Heide

Dieser nette junge Mann hat es faustdick hinter den Ohren. Er kann Texte über Rollenspiele schreiben, aber so, dass sie uns nicht "nerdy" vorkommen. Er schreibt Texte über Geschäfte mit dem Tod und Anleitungen über das Stallen. Er gewinnt Poetry Salms und Herzen. Kurz und gut: Man sollte ihn nicht verpassen.
Matthias Marschalt

Matthias "Maschi" Marschalt

Ich hatte bisher noch nicht das Vergnügen diesen jungen Mann zu erleben. Umso mehr freue ich mich auf seinen Auftritt beim "Dichter am Dom". Er moderiert den Poetry Slam "Werl in Worten" und folgendes kann mna über ihn lesen: "Matthias Marschalt wurde als drittes von zwei Kindern auf dem Boden einer karierten Einkaufstasche geboren, entwuchs dieser aber in nur wenigen Jahren und lebt von da an bis heute, soviel ist sicher. Mit seinen blutjungen 29 Jahren, von denen er 4 Jahre mit Poetry Slams zu füllen wußte, liegt er zwar über dem Altersschnitt der Slamer-Szene, hat aber noch TÜV bis November. Er fährt gern Auto, steht ungern im Stau, hat mehr Filme gesehen, als ihm gut getan hätten und freut sich auf jeden Slam." Das ist doch was.
Jan Moebus

Jan Moebus

Man sagt er habe Superkräfte. Sein Homeslam ist in Remscheidt, allein diese Tatsache lässt ihn in meinen Augen in einem sanften Glorienschein erstrahlen. Diese Stadt im Bergischen, die außer einer Anstalt für, sagen wir mal psychisch Herausgeforderte, einer hohen Brücke für ebenso psychisch Herausgeforderte und im Winter allerlei Schnee und Kaltes (auch sozial), relativ wenig zu bieten hat, wird durch seine Anwesenheit mit Sicherheit ein freundlicherer Ort als ohne ihn. Keine Angst, Remscheidt, war ja nur Spaß (oder so). Wir freuen uns, dass er kommt, in Sachen Slam hat er ein paar tausend Kilometer auf dem Buckel und sich so manche Auszeichnung verdient. Freut Euch mit uns.
Jan Philipp Zymny

Jan Philipp Zymny

Dieser Poetry Slammer macht folgendes: Groben Unfug, aber auch feinen Unfug. Gedichte über Aufzugsbelastung, Affen und Goethes Erlkönig. Weiterhin Texte mit Geschichten und Handlung. Er hat auch eine Internet-Seite:Jan Philipp Zymny im Netz Und auf seiner myslam-Seite gibt es gar zwei Videos mit ihm.
Tom der Reimer

Tom der Reimer

Wenn Ihr Euch schon immer an gereimten, vollständigen Geschichten, ja an Kriminalkomödien erfreut habt, dann ist Thom der Reimer Euer Mann. Die fünf-Minuten Grenze ist zwar eine echte Herausforderung für ihn, aber dafür darf man Geschichten lauschen, die wie eine Kreuzung aus Hercule Poirot, Robert Gernhardt und Heinz Erhardt schmunzelnd angelaufen kommen. Tolle Sache.
Thilo

Thilo

Ich kenn ihn persönlich noch nicht, hab aber schon viel von ihm gehört. Unter anderem dies: '... vielen,vielen DANK für Deine Texte bei unserem Poetry Slam in AHaus! DU hast unseren Slam mit Deinen Texten und Worten wirklich bereichert! Wir freuen uns auf ein WIEDERHÖREN UND SEHEN!!! Liebe grüße aus dem LOGO in Ahaus, der Frank'. Na das klingt doch vielversprechend. Laut myslam-Profil macht er erotischen Hip Hop. Ich bin gespannt.
Thilo

Christopher Palminteri

Die Völkerverständigung fängt in den Herzen an. Und bei Dichter am Dom. Ja, wir laden einen Dichter aus Düsseldorf ein. Okay, aus Langenfeld, wir nähern uns langsam. Christopher macht und schreibt, er ist höflich und herzlich. Mehr weiß ich ehrlich gesagt gar nicht über ihn, aber mein geschätzter Kollege Alexander Bach meinte: "Der soll mal kommen. Der is' gut." So sei es.

Der nächste Dichter am Dom ist am 11.06.

Das ist ein Samstag und wird ein schöner Abend. Der letzte Poetry Slam in der Domstube war eine wunderbare Premiere, wer dabei war, sollte die Nummer Zwei nicht verpassen.
Dieses Mal werde ich auf der Bühne durch den fabelhaften Alexander Bach unterstützt. Seines Zeichens der Gentleman der Poetry Slam Szene, der allmonatlich Köln und Umgebung mit dem Slam "The Word is noch enough" verzaubert. Außerdem hat er eine feine Lesebühne in Bonn: Die Witwentröster. Das wird ein großer Spaß! Und wer nicht dabei war, sollte sich schnell eine Karte kaufen, damit er mitreden kann...
>> Karten bekommen Sie unter www.gaffel.de/shop oder beim freundlichen »Gaffel«-Köbes
>> Wer mitmachen möchte (als Slamer), meldet sich am besten schnell per mail an.

Bisher haben sich für den 11. Juni angemeldet:

 

Jan Coenen

Jan Coenen besticht durch seine Sicht auf die Dinge. Seine Erlebnis- und Tatsachenberichterstattung über das Metal-Festival Wacken ist in der Szene mittlerweile legendär. Klingt mehr wie eine Kriegsberichterstattung und durchbricht die Grenze zwischen Poetry-Slam und Stand Up. Ein ganz famoser Kerl, dessen Texte unsere Mundwinkel der Gravitation strotzen lassen. Oder so...

Michael Heide

Dieser nette junge Mann hat es faustdick hinter den Ohren. Er kann Texte über Rollenspiele schreiben, aber so, dass sie uns nicht "nerdy" vorkommen. Er schreibt Texte über Geschäfte mit dem Tod und Anleitungen über das Stallen. Er gewinnt Poetry Salms und Herzen. Kurz und gut: Man sollte ihn nicht verpassen. Mehr zu ihm könnt Ihr auf seiner Seite Sprech-Stunde erfahren.

Matthias "Maschi" Marschalt

Ich hatte bisher noch nicht das Vergnügen diesen jungen Mann zu erleben. Umso mehr freue ich mich auf seinen Auftritt beim "Dichter am Dom". Er moderiert den Poetry Slam "Werl in Worten" und folgendes kann mna über ihn lesen: "Matthias Marschalt wurde als drittes von zwei Kindern auf dem Boden einer karierten Einkaufstasche geboren, entwuchs dieser aber in nur wenigen Jahren und lebt von da an bis heute, soviel ist sicher. Mit seinen blutjungen 29 Jahren, von denen er 4 Jahre mit Poetry Slams zu füllen wußte, liegt er zwar über dem Altersschnitt der Slamer-Szene, hat aber noch TÜV bis November. Er fährt gern Auto, steht ungern im Stau, hat mehr Filme gesehen, als ihm gut getan hätten und freut sich auf jeden Slam." Das ist doch was.

Jan Moebus

Man sagt er habe Superkräfte. Sein Homeslam ist in Remscheidt, allein diese Tatsache lässt ihn in meinen Augen in einem sanften Glorienschein erstrahlen. Diese Stadt im Bergischen, die außer einer Anstalt für, sagen wir mal psychisch Herausgeforderte, einer hohen Brücke für ebenso psychisch Herausgeforderte und im Winter allerlei Schnee und Kaltes (auch sozial), relativ wenig zu bieten hat, wird durch seine Anwesenheit mit Sicherheit ein freundlicherer Ort als ohne ihn. Keine Angst, Remscheidt, war ja nur Spaß (oder so). Wir freuen uns, dass er kommt, in Sachen Slam hat er ein paar tausend Kilometer auf dem Buckel und sich so manche Auszeichnung verdient. Freut Euch mit uns.

Jan Philipp Zymny

Dieser Poetry Slammer macht folgendes: Groben Unfug, aber auch feinen Unfug. Gedichte über Aufzugsbelastung, Affen und Goethes Erlkönig. Weiterhin Texte mit Geschichten und Handlung. Er hat auch eine Internet-Seite:Jan Philipp Zymny im Netz Und auf seiner myslam-Seite gibt es gar zwei Videos mit ihm.

Tom der Reimer

Wenn Ihr Euch schon immer an gereimten, vollständigen Geschichten, ja an Kriminalkomödien erfreut habt, dann ist Thom der Reimer Euer Mann. Die fünf-Minuten Grenze ist zwar eine echte Herausforderung für ihn, aber dafür darf man Geschichten lauschen, die wie eine Kreuzung aus Hercule Poirot, Robert Gernhardt und Heinz Erhardt schmunzelnd angelaufen kommen. Tolle Sache.

Thilo

Ich kenn ihn persönlich noch nicht, hab aber schon viel von ihm gehört. Unter anderem dies: '... vielen,vielen DANK für Deine Texte bei unserem Poetry Slam in AHaus! DU hast unseren Slam mit Deinen Texten und Worten wirklich bereichert! Wir freuen uns auf ein WIEDERHÖREN UND SEHEN!!! Liebe grüße aus dem LOGO in Ahaus, der Frank'. Na das klingt doch vielversprechend. Laut myslam-Profil macht er erotischen Hip Hop. Ich bin gespannt.

Christopher Palminteri

Die Völkerverständigung fängt in den Herzen an. Und bei Dichter am Dom. Ja, wir laden einen Dichter aus Düsseldorf ein. Okay, aus Langenfeld, wir nähern uns langsam. Christopher macht und schreibt, er ist höflich und herzlich. Mehr weiß ich ehrlich gesagt gar nicht über ihn, aber mein geschätzter Kollege Alexander Bach meinte: "Der soll mal kommen. Der is' gut." So sei es.